Domain chud.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt chud.de um. Sind Sie am Kauf der Domain chud.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Widerrufen:

McManus, Chud: Explore the World
McManus, Chud: Explore the World

Explore the World , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 29.87 € | Versand*: 0 €
McManus, Chud: The Wonders of Magicland
McManus, Chud: The Wonders of Magicland

The Wonders of Magicland , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 9.73 € | Versand*: 0 €
McManus, Chud: The Adventures of Pidge Wiblet
McManus, Chud: The Adventures of Pidge Wiblet

The Adventures of Pidge Wiblet , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 12.20 € | Versand*: 0 €
Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Strafrecht, Note: 12, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Veranstaltung: Sanktionenrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Sollte sich der Verurteilte nicht bewähren, ist die Strafaussetzung nach § 56 f StGB zu widerrufen.
Für den Widerruf besonders umstritten sind die Voraussetzungen der ¿Begehung einer neuen Straftat¿. Ist die neue Tat zum Zeitpunkt der Widerrufsentscheidung Gegenstand eines noch anhängigen Strafverfahrens, ist fraglich, ob für den Widerruf eine Verurteilung für die neue Tat vorliegen muss und ob diese bereits rechtskräftig sein muss oder geringere Anforderungen zu stellen sind, wie etwa die Überzeugung des über den Widerruf entscheidenden Gerichts oder ein glaubhaftes Schuldeingeständnis. In der Folge ist fraglich, welches Gericht für die Feststellung der neuen Straftat zuständig ist. Hierfür käme sowohl das Widerrufsgericht als auch das für die Anlasstat zuständige Gericht in Betracht.
Durch den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat können bei Summierung einzelner Straftaten zudem lange Vollzugsdauern entstehen. Hierdurch werden die positiven Wirkungen der Strafaussetzung, insbesondere die präventive Wirkung, aufgehoben. Auch entsprechen diese langen Vollzugsdauern nicht mehr dem Grundsatz unrechts- und schuldangemessenen Strafens.
Diese Arbeit soll daher die Anforderungen an den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat unter Berücksichtigung der soeben angesprochenen negativen Folgen und mit Blick auf die europa- und verfassungsrechtlichen Voraussetzungen sowie den gerichtlichen Zuständigkeiten darstellen. (Vanek, Sarina)
Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Strafrecht, Note: 12, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Veranstaltung: Sanktionenrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Sollte sich der Verurteilte nicht bewähren, ist die Strafaussetzung nach § 56 f StGB zu widerrufen. Für den Widerruf besonders umstritten sind die Voraussetzungen der ¿Begehung einer neuen Straftat¿. Ist die neue Tat zum Zeitpunkt der Widerrufsentscheidung Gegenstand eines noch anhängigen Strafverfahrens, ist fraglich, ob für den Widerruf eine Verurteilung für die neue Tat vorliegen muss und ob diese bereits rechtskräftig sein muss oder geringere Anforderungen zu stellen sind, wie etwa die Überzeugung des über den Widerruf entscheidenden Gerichts oder ein glaubhaftes Schuldeingeständnis. In der Folge ist fraglich, welches Gericht für die Feststellung der neuen Straftat zuständig ist. Hierfür käme sowohl das Widerrufsgericht als auch das für die Anlasstat zuständige Gericht in Betracht. Durch den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat können bei Summierung einzelner Straftaten zudem lange Vollzugsdauern entstehen. Hierdurch werden die positiven Wirkungen der Strafaussetzung, insbesondere die präventive Wirkung, aufgehoben. Auch entsprechen diese langen Vollzugsdauern nicht mehr dem Grundsatz unrechts- und schuldangemessenen Strafens. Diese Arbeit soll daher die Anforderungen an den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat unter Berücksichtigung der soeben angesprochenen negativen Folgen und mit Blick auf die europa- und verfassungsrechtlichen Voraussetzungen sowie den gerichtlichen Zuständigkeiten darstellen. (Vanek, Sarina)

Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Strafrecht, Note: 12, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Veranstaltung: Sanktionenrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Sollte sich der Verurteilte nicht bewähren, ist die Strafaussetzung nach § 56 f StGB zu widerrufen. Für den Widerruf besonders umstritten sind die Voraussetzungen der ¿Begehung einer neuen Straftat¿. Ist die neue Tat zum Zeitpunkt der Widerrufsentscheidung Gegenstand eines noch anhängigen Strafverfahrens, ist fraglich, ob für den Widerruf eine Verurteilung für die neue Tat vorliegen muss und ob diese bereits rechtskräftig sein muss oder geringere Anforderungen zu stellen sind, wie etwa die Überzeugung des über den Widerruf entscheidenden Gerichts oder ein glaubhaftes Schuldeingeständnis. In der Folge ist fraglich, welches Gericht für die Feststellung der neuen Straftat zuständig ist. Hierfür käme sowohl das Widerrufsgericht als auch das für die Anlasstat zuständige Gericht in Betracht. Durch den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat können bei Summierung einzelner Straftaten zudem lange Vollzugsdauern entstehen. Hierdurch werden die positiven Wirkungen der Strafaussetzung, insbesondere die präventive Wirkung, aufgehoben. Auch entsprechen diese langen Vollzugsdauern nicht mehr dem Grundsatz unrechts- und schuldangemessenen Strafens. Diese Arbeit soll daher die Anforderungen an den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat unter Berücksichtigung der soeben angesprochenen negativen Folgen und mit Blick auf die europa- und verfassungsrechtlichen Voraussetzungen sowie den gerichtlichen Zuständigkeiten darstellen. , Examensarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Strafrecht, Note: 12, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Veranstaltung: Sanktionenrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Sollte sich der Verurteilte nicht bewähren, ist die Strafaussetzung nach § 56 f StGB zu widerrufen. Für den Widerruf besonders umstritten sind die Voraussetzungen der ¿Begehung einer neuen Straftat¿. Ist die neue Tat zum Zeitpunkt der Widerrufsentscheidung Gegenstand eines noch anhängigen Strafverfahrens, ist fraglich, ob für den Widerruf eine Verurteilung für die neue Tat vorliegen muss und ob diese bereits rechtskräftig sein muss oder geringere Anforderungen zu stellen sind, wie etwa die Überzeugung des über den Widerruf entscheidenden Gerichts oder ein glaubhaftes Schuldeingeständnis. In der Folge ist fraglich, welches Gericht für die Feststellung der neuen Straftat zuständig ist. Hierfür käme sowohl das Widerrufsgericht als auch das für die Anlasstat zuständige Gericht in Betracht. Durch den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat können bei Summierung einzelner Straftaten zudem lange Vollzugsdauern entstehen. Hierdurch werden die positiven Wirkungen der Strafaussetzung, insbesondere die präventive Wirkung, aufgehoben. Auch entsprechen diese langen Vollzugsdauern nicht mehr dem Grundsatz unrechts- und schuldangemessenen Strafens. Diese Arbeit soll daher die Anforderungen an den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung wegen Begehung einer neuen Straftat unter Berücksichtigung der soeben angesprochenen negativen Folgen und mit Blick auf die europa- und verfassungsrechtlichen Voraussetzungen sowie den gerichtlichen Zuständigkeiten darstellen. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20080220, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Vanek, Sarina, Auflage: 08002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Sanktionenrecht, Warengruppe: HC/Strafrecht, Fachkategorie: Rechtswissenschaft, allgemein, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638007566, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €

Wie Vertrag widerrufen?

Um einen Vertrag zu widerrufen, müssen Sie in der Regel innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich erklären, dass Sie den Vertra...

Um einen Vertrag zu widerrufen, müssen Sie in der Regel innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich erklären, dass Sie den Vertrag widerrufen möchten. Diese Frist beträgt in der Regel 14 Tage. Es ist wichtig, dass Sie die Widerrufserklärung fristgerecht an den Vertragspartner senden. In einigen Fällen kann der Widerruf auch per E-Mail oder telefonisch erfolgen, jedoch ist es empfehlenswert, dies schriftlich zu tun, um einen Nachweis zu haben. Es ist ratsam, sich vor dem Widerruf über die genauen Modalitäten und Fristen im Vertrag oder den gesetzlichen Bestimmungen zu informieren.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Kündigung Formular Frist Schriftlich E-Mail Rücktritt Recht Widerrufsrecht Vertrag Unterschrift

Was wurde widerrufen?

Es wurde nicht spezifiziert, was widerrufen wurde. Bitte geben Sie weitere Informationen, um eine genauere Antwort zu erhalten.

Es wurde nicht spezifiziert, was widerrufen wurde. Bitte geben Sie weitere Informationen, um eine genauere Antwort zu erhalten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Kann ich Lastschrift widerrufen?

Ja, du kannst eine Lastschrift widerrufen, wenn du nicht mit der Abbuchung einverstanden bist. Du hast in der Regel acht Wochen Ze...

Ja, du kannst eine Lastschrift widerrufen, wenn du nicht mit der Abbuchung einverstanden bist. Du hast in der Regel acht Wochen Zeit, um die Lastschrift bei deiner Bank zurückbuchen zu lassen. Dafür musst du einen entsprechenden Widerruf bei deiner Bank einreichen. Es ist wichtig, dass du den Grund für den Widerruf angibst und eventuell auch Belege oder Nachweise beifügst. Beachte jedoch, dass es bestimmte Fristen gibt, innerhalb derer du eine Lastschrift widerrufen kannst, also handle am besten schnell, sobald du den Fehler bemerkst.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Widerruf Kreditkartenabgabe Zahlungsdienstleister Rechnung Forderung Zahlung Rückzahlung Kündigung Schadensersatz

Können Erben Generalvollmacht widerrufen?

Ja, Erben können eine Generalvollmacht widerrufen, wenn sie dazu berechtigt sind. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die...

Ja, Erben können eine Generalvollmacht widerrufen, wenn sie dazu berechtigt sind. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Vollmacht missbraucht wurde oder der Bevollmächtigte nicht im Sinne des Erblassers gehandelt hat. Es ist wichtig, dass der Widerruf schriftlich erfolgt und dem Bevollmächtigten ordnungsgemäß mitgeteilt wird. In einigen Fällen kann es auch notwendig sein, rechtliche Schritte einzuleiten, um die Generalvollmacht wirksam zu widerrufen. Es empfiehlt sich daher, im Zweifelsfall rechtlichen Rat einzuholen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Erben: Inheritance Generalvollmacht: Power of attorney Widerrufen: Revoke Können: Can Vollmacht: Authority Erben: Heirs Recht: Law Notar: Notary Entscheidung: Decision Gericht: Court

Kann Generalvollmacht widerrufen werden?

Kann Generalvollmacht widerrufen werden? Ja, eine Generalvollmacht kann grundsätzlich jederzeit widerrufen werden, solange der Vol...

Kann Generalvollmacht widerrufen werden? Ja, eine Generalvollmacht kann grundsätzlich jederzeit widerrufen werden, solange der Vollmachtgeber noch geschäftsfähig ist. Der Widerruf muss in schriftlicher Form erfolgen und dem Bevollmächtigten ordnungsgemäß mitgeteilt werden. Es ist wichtig, dass der Widerruf klar und eindeutig formuliert ist, um Missverständnisse zu vermeiden. Nach dem Widerruf ist der Bevollmächtigte nicht mehr berechtigt, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln. Es empfiehlt sich, den Widerruf auch bei Behörden und Institutionen zu melden, bei denen die Vollmacht hinterlegt wurde.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Widerrufen Generalvollmacht Vollmacht Recht Bevollmächtigter Notar Vorsorgevollmacht Stellvertretung Aufhebung Kündigung

Kann man Darlehensvertrag widerrufen?

Ja, grundsätzlich kann ein Darlehensvertrag widerrufen werden. Verbraucher haben in der Regel ein gesetzliches Widerrufsrecht von...

Ja, grundsätzlich kann ein Darlehensvertrag widerrufen werden. Verbraucher haben in der Regel ein gesetzliches Widerrufsrecht von 14 Tagen, um einen Vertrag zu widerrufen. Dabei muss der Widerruf schriftlich erfolgen. Es ist wichtig, die genauen Widerrufsfristen und -bedingungen im Vertrag zu prüfen, da diese je nach Vertragsart variieren können. Bei Fragen oder Unsicherheiten zum Widerruf eines Darlehensvertrags empfiehlt es sich, rechtlichen Rat einzuholen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Widerruf Darlehensvertrag Verbraucher Frist Recht Finanzierung Rücktritt Kredit Vertrag Gesetz

Kann man telefonisch widerrufen?

Ja, grundsätzlich ist es möglich, einen Vertrag telefonisch zu widerrufen. Allerdings ist es ratsam, den Widerruf schriftlich per...

Ja, grundsätzlich ist es möglich, einen Vertrag telefonisch zu widerrufen. Allerdings ist es ratsam, den Widerruf schriftlich per Einschreiben zu versenden, um einen Nachweis über den Widerruf zu haben. Wenn der Vertrag telefonisch abgeschlossen wurde, ist es auch möglich, den Widerruf telefonisch zu erklären. Es ist wichtig, sich vorab über die genauen Widerrufsmodalitäten des Vertrags zu informieren, um sicherzustellen, dass der Widerruf korrekt erfolgt. In einigen Fällen kann es auch vorgeschrieben sein, den Widerruf schriftlich zu erklären.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Telefon Anruf Rufnummer Verbindungsaufnahme Verbindung Hörbarkeit Sprachkontakt Kundendienst Rückrufsperre

Kann Bevollmächtigter Vollmacht widerrufen?

Ja, ein Bevollmächtigter kann die ihm erteilte Vollmacht grundsätzlich widerrufen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn de...

Ja, ein Bevollmächtigter kann die ihm erteilte Vollmacht grundsätzlich widerrufen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Bevollmächtigte feststellt, dass er die Vollmacht nicht mehr benötigt oder wenn sich die Umstände geändert haben. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Widerruf der Vollmacht schriftlich erfolgen sollte, um Missverständnisse zu vermeiden. Zudem sollte der Widerruf dem Vollmachtgeber unverzüglich mitgeteilt werden, damit dieser informiert ist und entsprechend handeln kann. Es empfiehlt sich, den Widerruf der Vollmacht auch gegenüber Dritten zu erklären, die von der Vollmacht Kenntnis haben könnten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Widerruf Bevollmächtigter Rechtshandlung Verfügung Zustimmung Bestellung Auftrag Erlaubnis Anweisung

Wird die Bewährung widerrufen?

Ich kann diese Frage nicht beantworten, da ich keine Informationen über den spezifischen Fall habe. Der Widerruf der Bewährung hän...

Ich kann diese Frage nicht beantworten, da ich keine Informationen über den spezifischen Fall habe. Der Widerruf der Bewährung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Art des Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen und der Entscheidung des zuständigen Gerichts. Es ist ratsam, einen Rechtsanwalt zu konsultieren, um eine genaue Einschätzung zu erhalten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wer kann Generalvollmacht widerrufen?

Die Generalvollmacht kann nur widerrufen werden durch die Person, die sie ursprünglich erteilt hat. Dies bedeutet, dass nur der Vo...

Die Generalvollmacht kann nur widerrufen werden durch die Person, die sie ursprünglich erteilt hat. Dies bedeutet, dass nur der Vollmachtgeber die Befugnis hat, die Vollmacht zu widerrufen. Es ist wichtig, dass der Widerruf schriftlich erfolgt und alle relevanten Informationen enthält, um Missverständnisse zu vermeiden. Der Widerruf sollte auch an alle betroffenen Parteien kommuniziert werden, um sicherzustellen, dass die Vollmacht nicht mehr gültig ist. Es ist ratsam, rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass der Widerruf ordnungsgemäß durchgeführt wird.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Erbe Bevollmächtigter Notar Gericht Vollmachtgeber Betreuer Ehepartner Rechtsanwalt Vorsorgevollmacht Bank

Kann Vermieter Hundehaltung widerrufen?

Ja, grundsätzlich kann ein Vermieter die Hundehaltung widerrufen, wenn dies vertraglich vereinbart wurde oder im Mietvertrag entsp...

Ja, grundsätzlich kann ein Vermieter die Hundehaltung widerrufen, wenn dies vertraglich vereinbart wurde oder im Mietvertrag entsprechende Klauseln enthalten sind. In vielen Fällen muss der Vermieter jedoch einen triftigen Grund für den Widerruf der Hundehaltung vorlegen, wie zum Beispiel wenn der Hund andere Mieter belästigt oder Schäden in der Wohnung verursacht. Es ist wichtig, dass Mieter ihre Rechte kennen und im Falle eines Widerrufs der Hundehaltung prüfen, ob dieser rechtens ist. In solchen Fällen kann es ratsam sein, rechtlichen Rat einzuholen, um die eigenen Interessen zu schützen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Haustierbestimmungen Mietkontrakt Hundefreundeskreis Tiermedizinische Untersuchung Hundehaltungsrichtlinien Vermieterrecht Haustierpflege Mieterschutz Kündigungsrecht

Was bedeutet Bestellung widerrufen?

Was bedeutet Bestellung widerrufen? Wenn man eine Bestellung widerruft, bedeutet das, dass man den Vertrag über den Kauf eines Pro...

Was bedeutet Bestellung widerrufen? Wenn man eine Bestellung widerruft, bedeutet das, dass man den Vertrag über den Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung rückgängig macht. Dies ist in vielen Ländern gesetzlich geregelt und Verbraucher haben in der Regel ein Recht auf Widerruf innerhalb einer bestimmten Frist. Durch den Widerruf wird die Bestellung aufgehoben und der Verbraucher erhält in der Regel sein Geld zurück. Es ist wichtig, die genauen Bedingungen für einen Widerruf zu beachten, um sicherzustellen, dass er wirksam ist.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Stornierung Rücktritt Kündigung Annullierung Rückgabe Abbestellung Aufhebung Widerruf Rücknahme Rücksendung

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.